Lagom

Neuer Wohntrend Lagom – doch was steckt hinter dem Trend aus Skandinavien wirklich?

Ein weiterer Trend aus Skandinavien findet auch bei uns Einzug – Lagom. Dieser beschreibt ein schwedisches Lebensgefühl, das frei übersetzt ungefähr so viel heißt wie “genau richtig” und “nicht zu viel und nicht zu wenig”. Dies bedeutet eine richtige Balance im Leben, welche zu der inneren Zufriedenheit führt.

Lagom – Abkehr von der Sehnsucht nach mehr

Wenn man einen Blick auf Schweden wirft, wird klar, dass an dieser Lebenseinstellung tatsächlich etwas wahr ist. Mehr als tatsächlich gebraucht wird, ist demnach im Leben gar nicht notwendig. Denn wo sonst wird so realistisch demonstriert, dass im Gegensatz zum Überfluss der besonnene Umgang mit allem im Leben zum allumfassenden Glück führt?

Lagom in den eigenen vier Wänden

In den eigenen vier Wänden bedeutet Lagom die Wahrung der Mitte und das Finden des Maßes der Dinge. Als Einrichtungskonzept bedeutet Lagom, mit nicht zu viel und nicht zu wenig zu wohnen. Demnach dürfen die Räume nicht überfüllt sein, weder mit Möbeln noch mit Accessoires oder Farben. Immerhin sorgt zu viel Kram für alles andere als ein Gefühl der Gelassenheit.

Weniger Hygge – mehr Lagom

Lagom schreckt im Gegensatz zu dem Trend Hygge vor der Reduzierung auf das allernötigste. Denn Räume, welche fast leer stehen, werden oft und schnell kalt. In diesem Sinne ruft Lagom nach Gamütlichkeit, jedoch nicht so reduziert wie es bei Hygge der Fall ist.

Zudem spielt die Funktionalität bei Lagom eine überaus wichtige Rolle. Daher sollen die in den Wohnräumen befindlichen Gegenstände und Möbelstücke auf die eigenen Bedürfnisse perfekt abgestimmt sein. Wohnaccessoires sind aus diesem Stil nicht ausgeschlossen, sondern gehören dazu. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man es mit diesen übertreiben soll. Vielmehr lohnt es sich eher, in sorgfältig ausgewählte Accessoires zu investieren, welche selbst nach längerer Zeit nicht uninteressant werden. Schließlich wird die Qualität vor die Quantität gestellt.

Die bevorzugten Möbelmaterialien sind natürliche und nachhaltige Materialien wie Holz oder Wolle, welche umweltfreundlich verarbeitet wurden. Schließlich muss die Umwelt bei der Einrichtung genau wie bei allen anderen Lebensaspekten mit beachtet werden. Damit man auch sicher sein kann, dass dies bei dem ausgewählten Möbelstück tatsächlich der Fall ist, sollte man auf Siegel wie “Goldenes M”, “Der Blaue Engel”, “PEFC” oder “FSC” achten.

Die richtige Farbauswahl

Da das perfekte Maß auch für Farben gilt, sollte man die Möbelstücke, die Accessoires, die Wandfarbe und die Teppiche aufeinander farblich abstimmen. Ruhige neutrale Töne werden bevorzugt. Diese sollen schließlich durch ihre unaufgeregte und langlebige Art überzeugen und die Wohnräume in Wohlfühloasen verwandeln, in die man nach einem stressigen Arbeitstag immer wieder gerne zurückkehrt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *